Über mich

eine schwarze Welle

Als ich mich 2018 auf die Geburt unserer Tochter vorbereitete, erfuhr ich in unserem "klassischen" Geburtsvorbereitungskurs in einem Nebensatz von der Hypnobirthing-Methode. Ich weiß noch, dass mein Mann und ich im Anschluss an den Kurs länger blieben und die Hebamme fragten, was sie damit gemeint hatte und was Hypnobirthing denn sei. Ich war direkt fasziniert. In den Tagen danach las ich alles, was ich zu dem Thema im Netz finden konnte, bestellte mir den Bestseller von Marie Mongan und hörte jede Menge Podcasts. Ich begann, mich konsequent mit Hypnobirthing vorzubereiten und erlebte eine wunderschöne und entspannte Geburt - fast schon zu entspannt, denn wir schafften es gerade noch rechtzeitig ins Krankenhaus.

eine schwarze Welle
Eva, die ihre neugeborene Tochter im Tragetuch trägt.
Eva schwanger und im weißen Kleid im Wald.

Die Meditationen verhalfen mir auch im Wochenbett und in der stressigen Zeit danach, mich zu entspannen und als ich 2020 erneut schwanger wurde, bereitete ich mich wieder genauso vor. Die Geburt unseres Sohnes im letzten Jahr war daraufhin erneut selbstbestimmt, interventionslos und sogar noch schöner und entspannter als die erste.

eine schwarze Welle

Hier siehst du Bilder von mir, die direkt nach der Geburt unseres Sohnes bzw. einen Tag nach der Geburt unserer Tochter aufgenommen wurden. Mir ging es super, ich war nicht erschöpft und fühlte tiefe Dankbarkeit für das Erleben meiner Wunschgeburt. 

Falls du mehr über mich, über Hypnobirthing und die Ausbildung zur Kursleiterin erfahren möchtest, dann folge mir gerne auf Instagram.

Und ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns in einem meiner Kurse persönlich kennenlernen würden:

eine schwarze Welle
Eva. direkt nach der Geburt mit ihrem Sohn auf der Brust
Eva, die ihre neugeborene Tochter im Arm hält.

Mein Warum
?

Jeder kennt eine solche Szene aus dem Fernsehen: Eine Frau liegt schreiend auf dem Rücken in einem Krankenhausbett und wird zum Pressen animiert. So oder so ähnlich stellen sich leider immer noch viele Menschen Geburten vor...

Ich möchte Hypnobirthing Kursleiterin werden, um mit dem Vorurteil aufzuräumen, dass Geburten unfassbar schmerzhaft und kaum auszuhalten sind. Jede Frau sollte die Chance haben, selbstbestimmt und vor allem gut informiert ihr Kind zu bekommen. Ich hatte das Glück, frühzeitig von der mentalen Geburtsvorbereitung erfahren zu haben und möchte nun ein Stück weit zurückgeben. In meinen Kursen sollen Frauen selbstbewusste Entscheidungen treffen, danach positiv und voller Vertrauen in die Geburt gehen und sich auf den Tag freuen können.

eine schwarze Welle

Ausbildung zur Hypnobirthing Kursleiterin

Ich bin nicht nur Mama und bald Hypnobirthing-Kursleiterin, sondern auch Gymnasiallehrerin. Zu Unterrichten und Menschen zu helfen, liegt mir deshalb besonders am Herzen. Um das tun zu können, möchte ich vollkommen hinter der Sache stehen.

Deshalb war es gar nicht so einfach, die richtige Institution für die Ausbildung zu finden. 

Mir war wichtig, dass meine Ausbilder*innen die gleichen Werte vertreten: Frauen helfen, sich intensiv mit Geburt auseinanderzusetzen, aber auch unvoreingenommen gegenüber ihren individuellen Wünschen zu sein. Ganz wichtig ist es mir z.B., dass das medizinische Personal (in Kliniken) nicht verteufelt, sondern generell erstmal als wohlwollend angenommen wird. Auch die Wahl des Geburtsortes sollte jede Frau für sich selbst und ganz wertfrei entscheiden können.

Nach langer Suche bin ich schließlich auf Steffi und Madgalena von Mamakompass gestoßen. Beim ersten Telefonat stellte sich bei mir direkt das Gefühl ein: Ja, das passt! Die beiden vermitteln in ihren Kursen genau das, was mir am Herzen liegt: "Geburt ist nichts, wovor wir Angst haben brauchen. Es ist etwas, was verstanden werden muss."

Wenn auch du alles, was du für eine selbstbestimmte Wunschgeburt wissen musst, lernen möchtest, dann komm in einen meiner Kurse. Sei vielleicht sogar in meinem ersten Kurs als Hypnobirthing-Kursleiterin dabei und begib dich mit mir auf diese neue Reise.

Ich würde mich sehr darüber freuen!

eine schwarze Welle
Eva, die ihren neugeborenen Sohn im Arm hält.
eine schwarze Welle
eine schwarze Welle